Themenmonat und Ausstellung “Wie Kinder trauern”

Kinder nehmen Sterbevorgänge und auch herandrängende Todeswirklichkeiten anders wahr als Erwachsene. Ihre Einstellungen und Reaktionen können überraschen und manchmal auch erschrecken; ihre Kommentare sind oft bildreich und erinnern an u. U. längst vergessene eigene Vorstellungswelten. – Wer mit Kindern angemessen (also tröstend im umfassenden Sinne und nicht nur vertröstend) umgehen möchte, sollte dies berücksichtigen und versuchen, sich über deren Ängste und Hoffnungen zu informieren. Gelegenheit dazu bietet die Ausstellung ‚Tote essen auch Nutella‘ mit Kinderzeichnungen zum Thema ‚Sterben, Tod und Trauer‘, die vom 13.10. bis zum 17.11.2019 am Petersberg zu besuchen ist und das dazugehörige Begleitprogramm zum Themenmonat “Wie Kinder trauern.

Ausstellungseröffnung
TOTE
ESSEN
AUCH
NUTELLA
So 13.10.2019, 15.00 Uhr

Einführung: Kuratorin Martina Plieth
Grußwort: Schirmherr Landrat Stefan Löwl
Musik: Jazz-Salonorchester des
Josef-Effner-Gymnasiums Dachau

Ort: KLVHS Petersberg
Unteres Haus, Von-Soden-Weg 1

Ausstellungsdauer
So 13.10.2019 bis S0 17.11.2019
Öffnungszeiten:
Mo bis Sa 8.00 bis 19.00 Uhr,
So 8.00 bis 14.00 Uhr

Didaktische Schulung

Mit Kindern oder Jugendlichen
die Ausstellung ‚Tote essen auch
Nutella‘ erschließen – aber wie?
So 13.10.2019, 17.00 bis 18.00 Uhr
Ref.: Prof. Dr. habil. Martina Plieth
Gebührenfrei
Anmeldung: Dachauer Forum,
Telefon 0 81 31/9 96 88-0
oder direkt hier

 

Weitere Veranstaltungen

„Erinnerung an unsere Sternenkinder“ am 25.10.2019, 17.00 bis 20.00 Uhr

„Kinder und Trauer“, ein Gesprächsabend mit Tobias Rilling von „Lacrima“am 6.11.2019 um 19.00 Uhr 

„Neue Zuversicht schöpfen“, ein Tag für Mütter von Sternenkindern, mit Daniela Nuber, am 10.11.2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr 

Veranstaltet wird die Ausstellung und das Rahmenprogramm vom NetzwerktrauerDachau „TaBOR“ in Kooperation mit dem Dachauer Forum e.V. und der KLVHS Petersberg, gefördert durch den Erzbischöflichen Hospiz- und Palliativfonds der Erzdiözese München und Freising, unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Löwl.